Menü DE   | IT   | EN

 

„Nicht Notlösung, sondern Chance! Das 34. Filmfestival Bozen lässt sich von den harten Bedingungen der Pandemie und der Streaming-Wirklichkeit nicht entmutigen. Online, aber ganz und gar der Filmkunst verpflichtet.“ Heinrich Schwazer, NTZ

 

“In questo clima di incertezza, i film selezionati, sei lungometraggi e sei documentari in concorso, restano un punto fermo del festival. Come è tradizione, le pellicole provengono dai paesi dell’area mitteleuropea, scavalcando i confini linguistici. Dei sei lungometraggi in concorso ben cinque sono firmati da una mano femminile alla regia, offrendo uno sguardo sicuramente interessante sulle tematiche trattate.” Lucia Munaro, Corriere dell’Alto Adige

 

„Im Kino werden Dokumentarfilme immer beliebter, im BFFB-Wettbewerb werden sie immer besser.“ Renate Mumelter, Neue Südtiroler Tageszeitung

 

“Il festival si arricchisce comunque di altre interessanti sezioni tra cui l’iniziativa Piccole Lingue doc, organizzata in collaborazione con la Libera Università di Bolzano. Si tratta di una sezione speciale che indaga l’universo delle lingue di minoranza nel mondo con film ambientati in angoli dove si parlano lingue di minoranze, sia radicate in un territorio, sia nate da situazioni di migrazione. Vi compaiono quindi la lingua friulana e quella sarda, ma anche quella della minoranza Haitiana in Cile o la poco conosciuta minoranza italiana presente in Crimea dall’Ottocento.” Corriere dell’Alto Adige

 

„Die Organisatoren des Bozner Filmfestivals sind auf alle Eventualitäten vorbereitet. Das Programm der Hauptbewerbe liest sich wie ein Stelldichein von Wettbewerbsteilnehmern an großen Filmfestivals, wo die Filme ihre Premiere hatten. Bei der aktuellen Ausgabe des Festivals überwiegen die Regisseurinnen, und auch was die Themen betrifft, sind es Frauenthemen, die die Welt des Festivals bestimmen.“ Helmut Groschup (*Kommentar Angelika: ?Frauenthemen??), Dolomiten

 

„Entweder es wird grandios oder wir scheitern grandios“ hatte der technische Experte des Festivals noch während der Vorbereitungen zur Eröffnung fatalistisch angemerkt. Aus dem Scheitern wurde nichts. Die Eröffnungsveranstaltung war wesentlich besser als alle bisherigen. Die Wortmeldungen blieben knapp, die Zweisprachigkeit kam ganz natürlich daher und dazwischen gab es Einspieler mit hervorragender Musik von Roberto Tubaro und Andrea Polato in lebendigen Bildern aus dem Kinofoyer, aus dem Saal und witzigerweise aus dem WC-Keller. Der Facebook-Stream zur Eröffnungsveranstaltung kann heute noch angesehen werden. Das ist einer der online-Vorteile.“ NTZ

 

“Una vivificante trasversalità che impreziosisce anche il film d’apertura del Festival, lungometraggio di finzione “Wanda, mein Wunder” della regista di Interlaken (Cantone di Berna) Bettina Oberli. Scelta perfetta quella del Festival, che ha offerto ai propri spettatori il ritratto di un micro-ambiente in cui confluiscono le ansie, le contraddizioni, le commistioni e le speranze del nostro tempo.” Massimo Nardin, Il profuma della dolce vita

 

„Es gibt diese Filme, die dich, nachdem du sie gesehen hast, anders als vorher zurücklassen. Natürlich wurde das schon oft gesagt, aber bei „Space Dogs“ von Elsa Kremser und Levin Peter ist das wirklich so. Ich kann nur sagen: So etwas habe ich meinen ganzen Leben noch nicht auf dem Bildschirm gesehen.“ Florian Rabatscher, Franz Magazine

 

„Das online-Format tut nicht allen 6 Wettbewerbs-Filmen gleich weh, aber bei allen fühlt sich das Eintauchen in die erzählte Welt ohne Leinwand anders an, flacher irgendwie. Bemerkenswert ist, dass bei fast allen Spielfilmen Frauen Regie geführt haben, einzige Ausnahme Maurizio Zaccaro (Nour). Bisher hat Zaccaro Dokumentarfilme gedreht.“ NTZ

 

“Se purtroppo non abbiamo ancora modo di godercelo in sala, il cinema lo possiamo far entrare comunque – e per fortuna – tra le pareti di casa, nei nostri salotti, cucine e camere dal letto, attraverso televisori, pc, tablet e cellulari, lasciandoci trasportare lontano o magari perché no, anche, molto molto vicino. Come per le precedenti edizioni, il Festival ha un ricco e variegato programma, con l’intento, rinnovato di anno in anno, di permettere al pubblico locale e non, di visionare non solo nuovi film, che difficilmente trovano spazio nelle sale, se non in contesti d’essai, ma anche di vedere lavori di registi emergenti di paesi confinanti (Austria, Svizzera,Germania) che raramente, o addirittura mai, sono stati proiettati al cinema.” Maria Quinz, Franz Magazine

 

„Spannendes europäisches Kino im Netz! (…) Die Kurzfilme der Local Artist profitieren vielleicht am besten vom erzwungenen Online-Format. Während sie im normalen Trubel oft untergehen, ist nun zuhause die Chance ein paar Südtiroler Filmhäppchen vor dem Hauptfilm zu genießen.“ Marian Wilhelm, Dolomiten

 

„Die kleine Leinwand daheim. 7.000 Zuschauer haben online das Filmfestival Bozen verfolgt – wer wollte, konnte mit 40 Filmen im Stream versinken. Darunter je sechs Filme im Wettbewerb für Dokumentar[1]beziehungsweise Spielfilm (mit Filmen von drei Südtiroler Regisseurinnen: „Windstill“ von Nancy -Camaldo, „Maternal“ von Maura Delpero und „Hochwald“ von Evi Romen). Es war, alles in allem, ein eher mauer Jahrgang.“ Georg Mair, ff

 

„Viel Lob, viel Ehr für Filmschaffende. Die erste Ausgabe, die virtuell über die Bühne ging, konnte Jury und Publikum überzeugen.“ Johannes Vötter, Zett

 

“Anche se il bilancio completo si potrà fare solo più avanti, quando saranno disponibili tutti i numeri, il Bolzano Film Festival fin d’ora ha vinto la scommessa, mostrando da una parte la voglia e capacità di reagire del cinema alla crisi prolungata causata dalla pandemia. E presentando inoltre un ricco e seguito programma di contorno alla competizione, con talk e approfondimenti giornalieri con gli autori e protagonisti visibili sui social.” Lucia Muniero, Corriere dell’Alto Adige

 

“Ganz anders” und “eine Chance für neue Wege in der Kulturvermittlung“ ist das Filmfestival Bozen heuer.“ Marian Wilhelm, Dolomiten