Menü DE   | IT   | EN

Christoph Franceschini, Mauro Podini

Christoph Franceschini, Jahrgang 1964, ist Journalist, Buchautor und Dokumentarfilmer. Er arbeitete für Rai Südtirol, die „ff“ und „südtirol profil“ und von 1996 bis 2013 als politischer Redakteur für die „Neue Südtiroler Tageszeitung“, seither bei „Salto.bz“. Für die sechsteilige TV-Doku „Bombenjahre-Geschichte der Südtirol-Attentate“ erhielt er 2005 zusammen mit Helmut Lechthaler den Claus-Gatterer-Preis. Autor mehrerer Südtiroler Bestseller (Selfservice, Bancomat, Segretissimo oder Freunde im Edelweiss). Christoph Franceschini lebt mit seiner Familie in Eppan.

Nato nel 1970 a Toronto da genitori bolzanini, si laurea in Cinematografia documentaria al DAMS di Bologna e si diploma alla Scuola del Documentario Zelig di Bolzano. Dal 2001 è cofondatore e socio di helios sustainable films e realizza decine di documentari come filmmaker in giro per il mondo.

FILMOGRAFIA (una scelta): 2017 T.Raum – una concreta utopia, 2016 Passi Leggeri, 2015 Tutti Frutti, 2008 Come due Sorelle, 2007 Buon lavoro a Tutti!, 2006 Tracce di Discriminazione, 2003 In difesa della Pachamama, 2001 WildWest-Südtirol.